Mehr originäres Programm für ORF eins forderte jüngst ORF-Finanzdirektor Richard Grasl. Laut Fernsehdirektorin Kathrin Zechner scheitere eine Umsetzung nur am Budget. „Wir haben seit einigen Jahren mehr Produkte für ORF eins auf dem Tisch, als finanziert werden“, sagte sie dem „Standard“, und meinte in Richtung Grasl: „Die finanziellen Mittel muss er zur Verfügung stellen.“

Grundsätzlich möchte Zechner in den kommenden Jahren „die inhaltliche Handschrift des Geschichtenerzählens in ORF eins“ ausweiten, was aber wiederum von den finanziellen Gegebenheiten abhänge. „Skeptisch bin ich dagegen in der Frage, ob wir 2024 die Faszination der Großevents im Sport haben werden. Das ist der explodierendste Lizenzmarkt.“ Auf die Frage, ob sie selbst in zehn Jahren die „Architektin des Fernsehens“ sein werde, antwortete Zechner: „Aus meiner Sicht ja.“