Kehrt die Tour de France ins ARD-Programm zurück? Bei ihrer Tagung in Saarbrücken verständigten sich die ARD-Intendanten darauf, einen Wiedereinstieg in die Live-Berichterstattung zu prüfen. Hauptgrund dürften die deutschen Erfolge bei der diesjährigen Rundfahrt sein.

André Greipel gewann eine Etappe, Tony Martin gewann zwei und Marcel Kittel konnte sogar vier gewinnen. Mit der Gesamtwertung hatten die Deutschen nichts zu tun, aber sieben deutsche Etappensiege bei der Tour de France haben für Aufsehen gesorgt. Bereits im Juli berichtete der SID, dass ARD und ZDF Interesse an einem Wiedereinstieg haben, nun scheint es konkret zu werden.

Die ARD-Intendanten verständigten sich auf ihrer Sitzung in Saarbrücken darauf, für 2015 einen Wiedereinstieg in die Live-Berichterstattung der Tour de France zu prüfen. Der Prüfantrag wurde gestellt, mit einer Entscheidung ist Ende des Jahres zu rechnen. Der "FAZ" sagte die ARD: "Zunächst müssen nun Rechtefragen sowie Kosten und Umfang der Berichterstattung geklärt werden. Ausschlaggebend für die Überlegungen zu einem vorsichtigen sind die ernsthaften Bemühungen des Radsports im Kampf gegen Doping."

Zuletzt konnte man die Tour France 2012 in der ARD und im ZDF verfolgen, seitdem sendete ausschließlich Eurosport live von der Tour. Das Dauerthema Doping, vor allem aber ausbleibende deutsche Erfolge sorgten für abnehmende Zuschauerzahlen und letztlich dafür, dass die Öffentlich-Rechtlichen ausstiegen. Die Rekord-Tour 2014 - sieben deutsche Etappensiege gab es noch nie - sorgte bei Eurosport für gute Quoten. In der Spitze sahen 1,1 Millionen Menschen zu. Das Interesse der ARD kommt daher nicht vollends überraschend.