Kaum ist in Deutschland der Video-on-Demand-Dienst Netflix an den Start gegangen, schicken sich deutsche Produktionsfirmen an, ein Konkurrenz-Angebot auf die Beine zu stellen. Wie das "Handelsblatt" erfahren haben will, arbeiten Brainpool und Beta Film daran, eine neue Online-Mediathek am Markt zu platzieren – mit der ARD als Partner.

"Wir prüfen derzeit, ob es möglich ist, ein wirtschaftlich tragfähiges Angebot zu entwickeln, das kartellrechtlich unproblematisch ist", sagte eine mit dem Projekt vertraute Person gegenüber der Wirtschaftszeitung. Zuletzt war ein solcher Versuch, bei dem neben der ARD auch das ZDF an Bord war, im Jahr 2013 am Widerstand des Bundeskartellamt gescheitert.

Das Portal, das damals unter dem Namen "Germanys Gold" entwickelt wurde, war blockiert worden, weil mit ARD und ZDF zwei Sender beteiligt waren, die im eigentlichen Sinne als Wettbewerber auftreten, teilte das Kartellamt seinerzeit mit. Deswegen soll bei dem nun angedachten Portal auch nur ein öffentlich-rechtlicher Sender als Partner mitwirken.

Über eine Hintertür könnte es möglich werden, trotzdem an ZDF-Projekte zu gelangen. Denn wie das "Handelsblatt" weiter schreibt, gehen immer mehr Produzenten dazu über, die Online-Rechte an ihren Werken für sich zu behalten. So könnten sie ZDF-Produktionen in Eigenregie an die Betreiber der angedachten Mediathek weiterreichen.