HBO steigt ins Streaming-Geschäft ein: Im kommenden Jahr will der US-Sender einen eigenen Streaming-Dienst an den Start bringen, über den Serien wie "Game of Thrones" oder "True Detective" auch ohne Kabel-Abo angeboten werden. Netflix muss sich damit auf harte Konkurrenz gefasst machen.

Der US-Sender HBO will künftig im boomenden Streaming-Geschäft mitmischen und startet daher in den USA im kommenden Jahr einen eigenen Dienst. Wie der Sender am Mittwoch ihm Rahmen einer Investorenkonferenz mitteilte, wolle man sich mit dem Angebot in erster Linie an diejenigen richten, die ihr Fernsehen nicht über Kabel oder Satellit, sondern übers Internet empfangen, deswegen aber trotzdem nicht auf HBO-Produktionen wie den Erfolgshit "Game of Thrones" verzichten wollen. Ein reguläres Kabel-Abonnement ist mit dem neuen Dienst dann also nicht mehr nötig, um in den Genuss von HBO-Produktionen zu kommen.

Genauere Angaben, wie der neue Dienst hinsichtlich Preisen und Angebotsstruktur aussehen wird, machte der Sender allerdings noch nicht. Neben einem Flatrate-Modell wäre auch die Variante möglich, dass Nutzer ausgewählte Episoden und Serien erwerben können. Eine Kombination aus beiden, dass ein gewisser Grundstock an Formaten im Abo enthalten ist, die neuesten Serien-Episoden aber zusätzlich gekauft werden müssen, wäre ebenfalls denkbar.

HBO-Geschäftsführer Richard Plepler erklärte, es sei an der Zeit, alle Barrieren niederzureißen, die Interessenten aktuell noch vom HBO-Programm trennen. So gebe es 80 Millionen Haushalte in den Vereinigten Staaten, die aktuell kein HBO haben. Mit dem eigenen Streaming-Dienst soll daher nun ein neuer Weg erschlossen werden, um diese zu erreichen.

HBO will zwar auch in Zukunft mit seinen derzeitigen Partnern zusammenarbeiten und neue Modelle mit neuen Partnern ergründen, für VoD-Anbieter wie Netflix oder Amazon dürfte der eigene HBO-Dienst aber dennoch ein harter Brocken werden. Immerhin hat der US-Sender zahlreiche der derzeit populärsten Serien in seinem Portfolio und wird diese ab 2015 nun auch gebündelt über ein eigenes Modell anbieten. Ob HBO seinen Dienst auch außerhalb der USA etablieren will, ist bisher nicht bekannt.