Mit einiger Verspätung hat Welt der Wunder TV nun seinen Schwestersender in der Schweiz gestartet. Welt der Wunder TV Schweiz soll dabei nicht einfach das deutsche Programm kopieren, sondern ein eigenständiges Schweizer Programm werden. Der Muttersender macht unterdessen den nächsten Schritt in seiner Entwicklung.

Vor recht genau einem Jahr ging Welt der Wunder TV in Deutschland an den Start. Bereits im Mai dieses Jahres gab es intensive Überlegung, einen Ableger für die Schweiz aufzubauen. Dieser ist nun an den Start gegangen - wenn auch später, als ursprünglich geplant. Dabei soll der neue Ableger keine einfache Kopie der deutschen Mutter sein, sondern ein eigenständiger nationaler Sender.

Dafür will man vor allem auf Eigenproduktionen setzen. Die erste wird dabei am 24. Oktober eine Dokumentation über den vor der Schließung stehenden Bruno-Weber-Park bei Zürich sein. Senderchef Rainer Hastrich: "Auch wenn wir unser Startprogramm in Kooperation mit Welt der Wunder TV Deutschland aufbauen, wollen wir mittlelfristig Schweizer Fernsehen für unser Schweizer Publikum machen." Man arbeite aber auch deutsch-schweizerischen Koproduktionen.

Welt der Wunder TV Deutschland wird unterdessen weiter zum Factual Entertainment Programm weiterentwickelt. Dafür werden demnächst sechs neue Formate - unter anderem eine tägliche Sendung mit Gottschalk-Schwester Raphaela Ackermann - an den Start gehen. Deutschland-Senderchef Hendrik Hey dazu: "Das erste Jahr war für uns alle ein intensives Aufbaujahr. Wir haben uns auf die Produktion neuer Formate konzentriert und an unserer technischen Reichweite gearbeitet." Mit der Einspeisung in weitere große Kabelnetze Ende November falle nun auch der Startschuss, um den Zuschauern zu zeigen, wo der Sender programmlich seine Zukunft sieht.

Q:digitalfernsehen.