Der TV-Markt in Deutschland wächst. Dabei ist es laut einer aktuellen Prognose des VPRT einmal mehr das Pay-TV-Segment, das für große Dynamik sorgt. Neben dem linearen Sektor kann dort auch der Video-on-Demand-Bereich ein deutliches Umsatzplus verzeichnen.

Der TV-Markt wächst in Deutschland weiter nachhaltig. Dies geht aus der aktuellen Prognose des VPRT zum Medienmarkt 2014 hervor. Dabei entwickeln sich alle Marktbereiche in TV und Radio positiv, wenn auch mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Wachstumstreiber sind vor allem das noch vergleichsweise kleine Segment des Bezahlfernsehens, bestehend aus linearem Pay-TV und kostenpflichtigem Video on Demand. Diesen Bereichen prognostiziert der Verband ein Wachstum von 12 beziehungsweise 18 Prozent, wodurch das Gesamtvolumen im Pay-TV-Markt auf 2,3 Milliarden Euro Umsatz anwachsen würde.

Noch dynamischer entwickelt sich laut der Prognose der Markt für Instream-Werbung in Online-Videos. Hier steht ein Wachstum von 22 Prozent in Aussicht. Das Marktvolumen ist mit einem Gesamtumsatz von geschätzten 244 Millionen Euro allerdings noch überschaubar. Ebenfalls im Aufschwung ist das eher klassische Segment Teleshopping mit einem prognostizierten Plus von 4,0 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro Gesamtumsatz.

Doch auch der Werbemarkt im linearen Fernsehen wächst weiter. Mit einem geschätzten Plus von 2,7 Prozent würde der Gesamtumsatz in diesem Jahr auf 4,2 Milliarden Euro ansteigen. Auch bei der Radiowerbung wird ein Zuwachs von 1,1 Prozent auf 750 Millionen Euro Umsatz erwartet. Besonders dynamisch soll sich der Bereich der Instream-Audiowerbung entwickeln. Hier erwartet der VPRT einen Zuwachs von 30 Prozent auf mehr als 10 Millionen Euro.

Bemerkenswert ist das anhaltende Wachstum im Bereich der TV-Werbung, obwohl beide Mediengattungen besonders bei der linearen Verbreitung zunehmend Konkurrenz von neuen Angeboten aus dem non-linearen Bereich erhalten. Zwar wachsen auch die Werbeumsätze im Video-on-Demand-Bereich, allerdings bewegen sich diese noch auf einem deutlich niedrigeren Niveau als im klassischen Fernsehen. Das Segment Bezahlfernsehen kann sich mit seinem erneuten Wachstum und einem erwarteten Jahresumsatz von 2,3 Milliarden Euro zunehmend zu einer tragenden Säule im TV-Bereich entwickeln, die einen großen Anteil am Gesamtmarkt ausmacht. Der in Deutschland ehemals totgesagte Sektor ist damit weiter im Aufwind.

"Bewegbild- und Radioangebote auf allen Wegen sind mit die wichtigsten Säulen der Kreativwirtschaft. Maßgeblicher Refinanzierungsfaktor bleibt die Werbung", fasste VPRT-Geschäftsführer Claus Grewenig das Ergebnis der Prognose zusammen. Für die gesamte Wirtschaft sei es deshalb wichtig, in diesem Bereich Planungssicherheit zu haben. Politisch diskutierten Werbeverboten für bestimmte legale Produkte sei deshalb nach Auffassung des Verbandes eine klare Absage zu erteilen.