Mit glanzvollen Programmhighlights reich beschenkt wird das ORF-III-Publikum an den drei Weihnachtsfeiertagen: So präsentiert die "Erlebnis Bühne"-Weihnachtsmatinee mit Barbara Rett - immer um 9.00 Uhr - Gounods "Roméo et Juliette" (Heiliger Abend, Mittwoch, 24. Dezember), Verdis "Simon Boccanegra" (Christtag, Donnerstag, 25. Dezember) und Offenbachs "Les contes d'Hoffmann" (Stephanitag, Freitag, 26. Dezember). Die Folgen zwei bis vier von Franco Rossis Vierteiler "Ein Kind mit Namen Jesus" erzählen am Mittwoch um 15.30 Uhr, am Donnerstag um 15.45 Uhr und am Freitag um 17.00 Uhr von der gefährlichen Flucht von Maria, Josef und dem Jesuskind vor König Herodes' Männern. Weiters liegen drei neue "ORF-III-Weihnachtsgeschichten" auf dem Gabentisch, gelesen von Barbara Rett (24.12., 19.55 Uhr), Christoph Wagner-Trenkwitz (25.12., 20.05 Uhr) und Barbara Stöckl (26.12., 20.05 Uhr). Gleich dreimal in Folge stellen sich interessante Persönlichkeiten in "André Hellers Menschenkinder" um jeweils 20.15 Uhr dem Gespräch mit dem Unversalkünstler, diesmal: Vatikanexperte und Bestsellerautor Andreas Englisch (24.12.), Journalistin Barbara Coudenhove-Kalergi (25.12.) und Theatermacher Matthias Hartmann (26.12.).

Am Heiligen Abend empfängt ORF-Religionsexperte Christoph Riedl-Daser um 19.10 Uhr Bischof Benno Elbs für die Gesprächsreihe "Das ganze Interview", bevor ORF III um 21.20 Uhr das traditionelle Weihnachtskonzert "Christmas in Vienna 2014" überträgt, das in diesem Jahr Vesselina Kasarova, Natalia Ushakova, Dmitry Korchak und Artur Rucinski vereint. Zum Ausklang des Heiligen Abends zeigt der "kult.film zu Weihnachten" um 22.55 Uhr mit "Ist das Leben nicht schön?" den fünffach Oscar-nominerten Nachkriegs-Weihnachtsklassiker von Frank Capra mit James Stewart in der Hauptrolle.

Am Christtag zeigt "Erlebnis Bühne" um 17.25 Uhr ein Konzerthighlight der Sonderklasse: das feierliche "Weihnachtskonzert" des Royal Concertgebouw Orchestra live aus Amsterdam, dirigiert von Mariss Jansons. Danach geht um 21.20 Uhr "Mythos Geschichte" in der Reihe "Jahrhundertbauten" den Rätseln des Kölner Doms auf die Spur. Schwarzhumorig wird es danach um 22.05 Uhr mit der Josefstadt-Inszenierung von "Schöne Bescherung" aus dem Jahr 2007 mit Publikumslieblingen wie Michael Niavarani, Andreas Vitásek, Eva Maria Marold, Dolores Schmidinger und Kurt Sobotka. Ein wahrer Klassiker des Schauergenres folgt danach um 23.45 Uhr mit Dominik Molls Adaption von Matthew Lewis Roman "The Monk" mit Vincent Cassell in der Titelrolle.

Das Highlight des diesjährigen "Gipfel-Sieg"-Jahres präsentiert ORF III am Stephanitag, wenn Schauspieler Harald Krassnitzer um 19.20 Uhr auf Marianne Hengl, Obfrau von RollOn Austria, trifft. Anlässlich des plötzlichen Todes von Musiklegende Udo Jürgens ändert ORF III sein weiteres Programm: Die Dokumentation "Udo" zeigt um 21.35 Uhr den österreichischen Ausnahmekünstler auch abseits der Bühne. Um 22.25 Uhr folgt schließlich die zweiteilige Verfilmung des autobiografischen Romans "Der Mann mit dem Fagott" über das Leben und die Herkunft des Musikers, der einige Hürden überwinden musste, bevor er im Musikgeschäft Fuß fassen konnte.

Die Sendungen im Detail:

Donnerstag, 25. Dezember: "Simon Boccanegra" (9.00 Uhr), "Ein Kind mit Namen Jesus", Teil drei (15.45 Uhr), Weihnachtskonzert aus Amsterdam live (17.25 Uhr), "ORF-III-Weihnachtsgeschichte" mit Christoph Wagner-Trenkwitz (20.05 Uhr), Barbara Coudenhove-Kalergi in "André Hellers Menschenkinder" (20.15 Uhr), "Mythos Geschichte" über den Kölner Dom (21.20), "Schöne Bescherung" (22.05 Uhr), "Der Mönch" (23.45 Uhr)

Die "Weihnachtsmatinee" am Christtag bietet Giuseppe Verdis düsteres Meisterwerk "Simon Boccanegra" in einer Aufführung aus der New Yorker Met des Jahres 2010: Unter der musikalischen Leitung von James Levine singt Plácido Domingo als Bariton den Titelpart, weiters treten Adrianne Pieczonka, Marcello Giordani und James Morris auf.

Der dritte und vorletzte Teil von Franco Rossis "Ein Kind mit Namen Jesus" wirft am Nachmittag einen Blick auf Jesus Leben in Nazareth nach seiner Rückkehr aus Ägypten.
Ein Weihnachtskonzert der Sonderklasse überträgt die ORF-III-"Erlebnis Bühne" anschließend aus Amsterdam: Das Royal Concertgebouw Orchestra spielt Gustav Mahlers 4. Symphonie unter der Leitung ihres Chefdirigenten, dem lettischen Pultstar Mariss Jansons. Zu hören ist außerdem die österreichisch-englische Koloratursopranistin Anna Prohaska.

Im Rahmen der "ORF-III-Weihnachtsgeschichten" liest Christoph Wagner-Trenkwitz Alfred Polgars pechschwarze Erzählung "Bescherung". Barbara Coudenhove-Kalergi ist als ehemalige Osteuropakorrespondentin des ORF zur Grande Dame des österreichischen Journalismus avanciert. Erinnerungen aus ihrem bewegten und stark von Politik geprägten Leben erzählt sie in einer weiteren neuen Ausgabe von "André Hellers Menschenkinder".

"Mythos Geschichte" zeigt danach mit "Der Kölner Dom" eine Folge der Reihe "Jahrhundertbauten", die den Geheimnissen des nach rund 600 Jahren Bauzeit 1880 eingeweihten prachtvollen Gotteshauses nachgeht. Schwarzhumoriges aus dem Theater in der Josefstadt bietet anschließend ein "ORF III spezial zu Weihnachten": In "Schöne Bescherung" sollen ausgerechnet am Weihnachtsabend zwei Polizisten ein älteres Ehepaar darüber informieren, dass ihre Tochter wahrscheinlich bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. In der Inszenierung von Werner Sobotka aus dem Jahr 2007 sind neben Michael Niavarani und Andreas Vitásek in den Hauptrollen auch Eva Maria Marold, Dolores Schmidinger, Kurt Sobotka, Siegfried Walther, Eva Mayer und Anna-Sophie von Gayl zu sehen.

Das Gruseln lehrt schließlich eine Literaturverfilmung von Matthew Lewis Roman "The Monk", der im späten 18. Jahrhundert ein Vorreiter des Schauerromans war. In der prachtvoll ausgestatteten Produktion von Dominik Moll aus dem Jahr 2011, "Der Mönch", spielen an der Seite von Vincent Cassell u. a. Déborah Francois, Joséphine Japy, Sergi Lopez und Catherine Mouchet.

Freitag, 26. Dezember: "Les contes d'Hoffmann" (9.00 Uhr), "Gipfel-Sieg" mit Marianna Hengl und Harald Krassnitzer" (19.20 Uhr), "ORF-III-Weihnachtsgeschichten" mit Barbara Stöckl (20.05 Uhr), Matthias Hartmann in "André Hellers Menschenkinder" (20.15 Uhr), in memoriam Udo Jürgens mit Doku "Udo" (21.35 Uhr) und Spielfilm-Zweiteiler "Der Mann mit dem Fagott" (ab 22.25 Uhr)

Die "Weihnachtsmatinee" präsentiert am Stephanitag Jacques Offenbachs fantastische Oper "Les contes d'Hoffmann". In der Inszenierung aus der New Yorker Met aus dem Jahr 2009 sind Joseph Calleja, Anna Netrebko, Kathleen Kim, Ekaterina Gubanova, Kate Lindsey und Alan Held unter der musikalischen Leitung von James Levine zu sehen.

Im vierten und letzten Teil von Franco Rossis Spielfilm "Ein Kind mit Namen Jesus" versucht Sedeq, Minister des Königs Herodes, sich des Buben Jesus zu bemächtigen

um später von der Macht des prophezeiten Judenkönigs zu profitieren.
Als Höhepunkt des diesjährigen "Gipfel-Sieg"-Jahres trifft Publikumsliebling Harald Krassnitzer, auf Marianne Hengl, Obfrau des Vereins RollOn Austria, der seit nun mehr als 25 Jahren Menschen mit Handicap zu ihren ganz individuellen Gipfelsiegen ermutigt. Das Gespräch moderiert Barbar Stöckl.

Danach geht es mit Barbara Stöckl weiter, die im Rahmen der "ORF-III-Weihnachtsgeschichten" Ingrid Nolls autobiografische Erzählung "Weihnachten in China" liest.
Ein im Jahr 2014 medial omnipräsenter und vielumstrittener Gast nimmt im Hauptabend in "André Hellers Menschenkinder" Platz: Der deutsche Theaterregisseur Matthias Hartmann war Intendant namhafter Bühnen, zuletzt Direktor des Wiener Burgtheaters. Neben sehr privaten Aspekten spricht Hartmann über sein künstlerisches Schaffen und spart dabei die brisante Zeit am Burgtheater trotz laufender Verfahren nicht aus, sondern legt seine Sicht der Dinge offen dar.

Im Anschluss bringt ORF III in memoriam Udo Jürgens Lisbeth Bischoffs Dokumentation "Udo", die den Publikumsliebling als Musiker von den Anfängen bis zu seinen größten Erfolgen, aber auch abseits der Bühne zeigt, sowie den autobiografischen sowie den Spielfilm-Zweiteiler "Der Mann mit dem Fagott". Der vom ORF koproduzierte Film von Regisseur Miguel Alexandre spannt einen Bogen über drei Generationen bewegter Familien- und Zeitgeschichte. Die Rolle des Udo Jürgens verkörpert David Rott. Seinen Großvater Heinrich Bockelmann spielt Christian Berkel, Vater Rudi wird von Ulrich Noethen gespielt.