Der staatliche ungarische Rundfunk will seine TV-Sender umstrukturieren. Der ungarische Staatsfunk, zusammengefasst unter der Medien-Holding MTVA und beaufsichtigt von der Medienbehörde NMHH, plant dabei die Zusammenlegung von TV-Sendern sowie den Start neuen TV-Programme. Das berichtet die Tageszeitung „Pester Lloyd“ für Ungarn und Osteuropa in seiner Online-Ausgabe. Aus dem Programm „M1“ werde ein Nachrichtensender und aus „Duna TV“ würde M1. Zudem würden die Ex-Origo-Journalisten ein neues Investigativ-Portal gründen, hieß es weiter.

M1 wird 24-Stunden-Nachrichtenkanal

Wie Pester Lloyd weiter berichtet, soll der Kulturkanal Duna TV die Rolle des bisherigen Hauptsenders M1 übernehmen, der Kanal M1 werde umfunktioniert zu einem staatlichen 24 Stunden-Nachrichtenkanal. Der neue Nachrichtensender solle dem privaten „Hír TV“ Konkurrenz machen, hieß es. Der neue Nachrichtensender will künftig in den Abendstunden auch News in englischer Sprache bringen.

Neuer Sportkanal und Jugendsender vor dem Start

Ab Mitte März soll der bisherige Kanal „M2“ als Musiksender fungieren. Beim Retro-Filmkanal „M3“ ändere sich hingegen nichts. Der Sender „M4“ wird ab März als Sportkanal laufen. Außerdem sei ein staatlicher Jugendsender namens „Petofi TV“ an den Start gehen.

Kostenloser Empfang via Satellit

Die ungarischen Sender Duna TV, M1 und M2 sowie viele Radioprogramme können für Satellitenhaushalte über den Satelliten Eutelsat 9° Ost empfangen werden. Die Programme werden derzeit kostenlos und unverschlüsselt ausgestrahlt. Dies sowohl in herkömmlichem Standard-Format (SD), als auch in HDTV-Qualität.