Fans von "In aller Freundschaft" müssen auch in Zukunft nicht auf die Arzt-Serie verzichten. Denn das Format wird um zwei weitere Staffeln verlängert.

Die Ärzte aus "In aller Freundschaft" werden auch in den kommenden Jahren noch so manches Leben im ARD-Programm retten. Denn die populäre Serie bekommt zwei weitere Staffeln. Nachdem Mitte Dezember bereits der Federführende MDR bekannt gegeben hat, neue Folgen produzieren zu wollen, hat nun auch der Rundfunkrat des NDR das Projekt abgenickt. Wie das Gremium mitteilte, habe man sich einstimmig dafür ausgesprochen, die Serie zu verlängern.

"In aller Freundschaft" sorge für eine "emotionale Bindung der Zuschauer an Das Erste. Solche Anker im Programm sind wichtig, um auch mit anderen Inhalten möglichst viele Zuschauer zu erreichen", begründete Dagmar Pohl-Laukamp, Vorsitzende des NDR Rundfunkrats, die Entscheidung. Zudem bewiesen die Zuschauerzahlen, dass das Interesse an der Serie weiterhin ungebrochen sei.

Gedreht werden sollen weitere 42 Folgen, die sich zu gleichen Teilen auf die mittlerweile 19. und 20. Staffel der Arzt-Serie verteilen. Diese sollen dann 2016 und 2017 im Programm der ARD ausgestrahlt werden. Damit ist "In aller Freundschaft" zumindest für die nächsten drei Jahre abgesichert.