Wer die Sprachsteuerung vom Smart-TV nicht nutzt, sollte sie aus Datenschutzgründen deaktivieren. Nutzer dieser Funktion gehen bei der Sprachsuche über das Internet lieber sensibel mit privaten Informationen um. Das rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Wir raten außerdem, die Datenschutzbedingungen und die AGB der Smart-TV-Anbieter gründlich zu lesen“, sagt Verbraucherschützerin Barbara Steinhöfel.

Hintergrund ist die Sprachsteuerungssoftware in einigen Samsung-Fernsehern. Der Hersteller weist in seinen Datenschutzbedingungen darauf hin, dass unter Umständen private Informationen an die Spracherkennungsserver im Netz übertragen werden können. Diese Daten würden an Drittanbieter übertragen. Laut Samsung kann dies aber nur geschehen, wenn per Knopfdruck eine Sprachsuche über das Internet gestartet wird.