Die Satellitenplattform Austriasat hat mit der Abschaltung der alten Cryptoworks-Verschlüsselung begonnen. Damit werden Hacker ausgesperrt, welche eine seit Jahren bestehende Sicherheitslücke genutzt hatten.

Zuschauer, die bisher das Senderangebot von Austriasat illegal über Satellit geschaut haben, werden vom Betreiber der Plattform ausgesperrt. Nachdem die alte Cryptoworks-Verschlüsselung der hochauflösenden Kanäle seit Jahren geknackt war und mit Hilfe von illegalen Emulatoren auf den Set-Top-Boxen umgangen werden konnte, wird die Sicherheitslücke nun endlich geschlossen.

Zur Entschlüsselung von Austriasat wird demnach fortan zwingend eine neuere Irdeto-ICE-Smartcard benötigt, deren Verschlüsselung noch vollständig intakt ist. In den vergangenen Jahren hatten der ORF und die M7-Tochter Austriasat kontinuierlich den Austausch der älteren Cryptoworks-Karten gegen die ICE-Karten vorangetrieben, um so die Abschaltung des gehackten Verschlüsselungssystems durchführen zu können.

Nun, da Austriasat mit der Abschaltung des alten Verschlüsselungssystems begonnen hat, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis auch der ORF das alte System dicht macht. Dann dürften auch die ORF-Sender bei den Hackern wieder schwarz werden.