Um sich gegen die starke Konkurrenz von Netflix, Amazon und Co. zu wappnen, will der ORF sein On-Demand-Geschäft weiter ausbauen und hat wohl auch bereits erste Pläne zu den zukünftigen Kooperationspartnern.

Erst im letzten Jahr hat der ORF sich an der On-Demand-Plattform Filmmit beteiligt, um sich gegen den Marktstart es US-Anbieters Netflix in Österreich zu rüsten. Gegenüber dem Wirtschaftsmagazins "Trend" kündigte Richard Grasel, Kaufmännischer Direktor des ORF, nun Expansionsabsichten mit dem Portal an. So stehe die Technologie der Ende März relaunchten Plattform für weitere österreichische aber auch für deutsche Sender offen. Ob der ORF hier bestimmte Programme im Auge hat oder nicht, lies er aber offen. Zudem stehen weitere Kooperationen mit jungen Technologiefirmen auf dem Plan. Im Gespräch sind laut dem Magazin die Kärtner Firma Bitmovin und das Wiener Start-up Tonio. Allerdings gibt es dazu noch keine offizielle Bestätigung von Seiten des ORF.

Unmittelbar vor dem Start steht derzeit eine Bewegtbildkooperation zwischen ORF und österreichischen Zeitungsverlegern. Der Sender stellt für die Onlineportale der privaten Medienhäuser Inhalte bereit und wird dafür an den Werbeeinnahmen beteiligt. Für Grasl ist dieses Projekt ein "Signal, dass wir uns nach außen öffnen". Allerdings muss vor dem Start der Kooperation noch die Bundeswettbewerbsbehörde zustimmen. Anfang Mai soll die Entscheidung darüber fallen.