Nach einem weiteren Rekordjahr setzte ProSiebenSat.1 seinen erfolgreichen Wachstumskurs im ersten Quartal 2015 fort: Der Konzern steigerte seinen Gesamtumsatz um 12,7 Prozent auf 654,6 Mio Euro (Vorjahr: 581,1 Mio Euro). Dazu trugen erneut alle Segmente bei. Auch auf Ergebnisseite entwickelte sich der Konzern dynamisch: Das um Einmaleffekte bereinigte recurring EBITDA stieg um 9,0 Prozent auf 152,7 Mio Euro (Vorjahr: 140,1 Mio Euro). Der bereinigte Konzernüberschuss erhöhte sich mit einem Plus von 25,4 Prozent auf 69,9 Mio Euro ebenfalls deutlich (Vorjahr: 55,7 Mio Euro).

Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG:
"Wir sind gut ins neue Geschäftsjahr gestartet. Alle drei Segmente haben sich positiv entwickelt. Das Digitalgeschäft wächst dynamisch, unsere Produktionssäule konnte ebenfalls deutlich zulegen. Im TV-Geschäft nutzen wir das gute Konjunkturumfeld, um unsere TV-Werbeerlöse weiter zu steigern. Auch bei unseren mittelfristigen Zielen kommen wir sehr gut voran. Bis 2018 wollen wir unseren Umsatz um eine Milliarde Euro steigern im Vergleich zu 2012. Wir haben davon bereits 59 Prozent erreicht und sind damit ein verlässlicher Partner für den Kapitalmarkt."

Broadcasting German-speaking: TV-Werbeumsätze steigen in allen deutschsprachigen Märkten, Distributionserlöse wachsen dynamisch

Im Segment Broadcasting German-speaking stiegen die externen Umsätze im ersten Quartal 2015 um 4,8 Prozent auf 470,8 Mio Euro (Vorjahr: 449,2 Mio Euro). Trotz weiterer Investitionen in den Ausbau des Senderportfolios erhöhte sich das recurring EBITDA um 5,0 Prozent auf 125,8 Mio Euro (Vorjahr: 119,8 Mio Euro). Auch im ersten Quartal 2015 war das Wachstum von steigenden TV-Werbeumsätzen sowie der dynamischen Entwicklung des HD-Distributionsgeschäfts getrieben. ProSiebenSat.1 profitierte von einem anhaltend positiven Konjunktur- und Branchenumfeld sowie dem frühen Ostertermin, sodass der Konzern seine TV-Werbeerlöse in allen deutschsprachigen Märkten weiter steigerte. Unterstützt wurde das Wachstum von starken Zahlen im Zuschauermarkt: Mit einem Gruppenmarktanteil von 28,9 Prozent (Vorjahr: 28,4%, Zuschauer 14-49 Jahre) erzielte ProSiebenSat.1 in Deutschland den höchsten Wert in einem ersten Quartal seit neun Jahren.
Darüber hinaus führte der Konzern seinen Wachstumskurs im Distributionsgeschäft fort. Die Umsatzerlöse aus dem Vertrieb der Free-TV-Sender in HD-Qualität entwickelten sich weiterhin positiv. Die Anzahl der ProSiebenSat.1-HD-Nutzer stieg um 21 Prozent auf 5,6 Mio. ProSiebenSat.1 erwartet, dass sich diese Zahl bis 2018 auf über neun Millionen erhöhen wird.

Digital & Adjacent: Digital Commerce erneut stärkster Wachstumstreiber
Die externen Umsätze des Segments Digital & Adjacent legten im ersten Quartal 2015 um 30,4 Prozent auf 138,2 Mio Euro zu (Vorjahr: 105,9 Mio Euro). Zu der guten Entwicklung trugen alle drei Geschäftsfelder (Digital Entertainment, Digital Commerce sowie Adjacent) bei. Der Anteil am Konzernumsatz erhöhte sich damit auf 21,1 Prozent (Vorjahr: 18,2%). Das recurring EBITDA stieg erneut zweistellig und legte um 12,5 Prozent auf 26,8 Mio Euro zu (Vorjahr: 23,8 Mio Euro) - trotz höherer Kosten unter anderem für den Ausbau des Video-on-Demand-Portals maxdome. Das Wachstum war größtenteils organisch getrieben.

Den höchsten Umsatzanteil lieferte erneut der Digital-Commerce-Bereich mit dem Media-for-Revenue-Share- und Travel-Geschäft. Bereits 2014 hat ProSiebenSat.1 ein so genanntes Travel-Vertical mit erfolgreichen Reise-Beteiligungen wie weg.de etabliert. Ziel ist es nun, weitere Verticals aus wachstumsstarken E-Commerce-Branchen zu schaffen. Mit den Beteiligungen an Flaconi, Amorelie und Valmano hat ProSiebenSat.1 im ersten Quartal 2015 das Vertical Beauty & Accessories aufgebaut. Die drei E-Commerce-Plattformen werden ab dem zweiten Quartal 2015 in den Konzernabschluss einbezogen. Mittelfristig rechnet ProSiebenSat.1 für jedes E-Commerce-Vertical mit einem Umsatzpotenzial von jeweils über 100 Mio Euro.
Gleichzeitig hat sich das Digital-Entertainment-Geschäft weiter dynamisch entwickelt. Zu den wichtigsten Umsatztreibern zählten das Video-on-Demand-Portal maxdome sowie konsolidierungsbedingt das Online-Games-Geschäft mit der Aeria Games GmbH. Die Zahl der Online-Video-Views stieg auf 1,3 Mrd (Vorjahr: 769 Mio). Dies war maßgeblich auf die stark wachsende Nutzerzahl bei Studio71, dem Multi-Channel-Network der ProSiebenSat.1 Group, zurückzuführen. Studio71 wurde im September 2013 gegründet und zählt bereits zu den größten Multi-Channel-Networks in Europa.

Content Production & Global Sales: Produktionsgeschäft in den USA ist stärkste Umsatzsäule
Im Segment Content Production & Global Sales stiegen die externen Umsätze im ersten Quartal 2015 um 75,6 Prozent auf 45,6 Mio Euro (Vorjahr: 26,0 Mio Euro). Das recurring EBITDA stieg auf 0,7 Mio Euro nach minus 2,5 Mio Euro im Vorjahr.

Die Segmentumsätze wuchsen größtenteils organisch. Den höchsten Umsatzbeitrag leistete erneut das Produktionsgeschäft der Red Arrow Entertainment Group in den USA. Im Februar 2015 ist die Serie "Bosch" bei Amazon in den USA mit großem Erfolg gestartet, sodass Amazon im ersten Quartal 2015 bereits die zweite Staffel bei Red Arrow beauftragte. Darüber hinaus wirkte sich die Konsolidierung der US-Produktionsfirma Half Yard Productions positiv auf die Umsatzentwicklung aus.

Konzern investiert in nachhaltiges Wachstum aller Segmente
Der Konzern investiert in allen Segmenten in nachhaltiges Wachstum und stärkt seine Marktposition durch strategische Akquisitionen. Ziel ist es, Erlösmodelle zu diversifizieren und in schnell wachsende Märkte zu expandieren. Vor diesem Hintergrund stiegen die Kosten im Segment Digital & Adjacent vor allem wachstumsbedingt, im TV-Kerngeschäft kamen Kosten im Zusammenhang mit der Stärkung des Senderportfolios zum Tragen. Folglich erhöhten sich die Gesamtkosten um 13,5 Prozent auf 541,3 Mio Euro (Vorjahr: 476,8 Mio Euro). Die um Einmalaufwendungen und Abschreibungen bereinigten operativen Kosten betrugen 505,6 Mio Euro (Vorjahr: 446,5 Mio Euro). Dies entspricht einem Anstieg um 13,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Finanzergebnis deutlich verbessert, Verschuldungsgrad im Zielkorridor
Das Finanzergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr weiter verbessert und betrug minus 28,4 Mio Euro nach minus 38,3 Mio Euro im Vorjahresquartal. Die Verbesserung basiert vor allem auf deutlich geringeren Zinsaufwendungen. ProSiebenSat.1 hat seine Finanzierung durch die Platzierung einer Anleihe sowie einer neuen syndizierten Kreditvereinbarung im April 2014 auf eine breitere Basis gestellt und damit das Laufzeitenprofil diversifiziert und verlängert. Seither profitiert der Konzern von günstigeren Konditionen.

Der Verschuldungsgrad des Konzerns, der sich aus dem Verhältnis der Netto-Finanzverschuldung zum bereinigten EBITDA der letzten zwölf Monate (LTM recurring EBITDA) ergibt, belief sich zum 31. März 2015 auf den Faktor 1,7 und lag damit weiterhin am unteren Ende des definierten Zielkorridors von 1,5 bis 2,5 (31. Dezember 2014: 1,8).

ProSiebenSat.1 bekräftigt positiven Jahresausblick für 2015
Die ProSiebenSat.1 Group bestätigt ihre Ziele für das Geschäftsjahr 2015 und rechnet beim Konzernumsatz weiterhin mit einem Anstieg im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich. Das recurring EBITDA sowie der bereinigte Konzernüberschuss (underlying net income) sollen das Vorjahresniveau abermals übertreffen. Gleichzeitig hält ProSiebenSat.1 an einem Verschuldungsgrad von 1,5 bis 2,5 fest. Im TV-Werbemarkt rechnet der Konzern für 2015 mit einem Netto-Wachstum von zwei bis drei Prozent. Bei der Umsetzung der 2018er-Wachstumsziele liegt das Unternehmen weiter über Plan: Bis Ende 2018 will der Konzern seinen Umsatz um eine Milliarde Euro im Vergleich zu 2012 steigern. Zum 31. März 2015 hatte ProSiebenSat.1 davon bereits 59 Prozent realisiert.