Das Volk hat die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) am 14. Juni 2015 angenommen. Damit wird die Empfangsgebühr der technologischen Entwicklung angepasst und die jährliche Gebühr für die Haushalte gesenkt. Außerdem werden den lokalen Radio- und Fernsehstationen mehr finanzielle Mittel zugewiesen, unter anderem zum Umstieg des terrestrischen Hörfunks von UKW auf DAB+.

Vor der Anwendung der neuen Bestimmungen des RTVG sind Vorbereitungsarbeiten notwendig. Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) schickt die Radio- und Fernsehverordnung, welche die Ausführungsbestimmungen zum Gesetz enthält, in eine öffentliche Anhörung, bevor sie dem Bundesrat unterbreitet wird. Anschließend ist die neue Erhebungsstelle in einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren zu bestimmen , damit das neue Abgabesystem zwischen Mitte 2018 und Anfang 2019 eingeführt werden kann. Die anderen Bestimmungen, wie beispielsweise die Erhöhung des Gebührenanteils für die lokalen Radio- und Fernsehstationen, können bereits Mitte 2016 umgesetzt werden.