Nachdem das ZDF die Ausstrahlung seines Programms in Full HD via DVB-T2 verkündet hatte, stehen die Privaten unter Zugzwang. So wurde nun bekannt, dass auch der Kölner Privatsender RTL sein Programm mit der Umstellung auf den neuen terrestrischen Verbreitungsstandard in Full HD senden wird.

Deutschland befindet sich auf dem Weg in ein neues Zeitalter, zumindest in Bezug auf die Bildqualität. Denn mit der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 hält nicht nur ein neuer terrestrischer Verbreitungsstandard Einzug in die deutschen Wohnzimmer, sondern mit Full HD auch ein neues Bilderleben.

So wird nicht nur das ZDF via DVB-T2 in Full HD senden, sondern auch der Privatsender RTL. Dies teilte Konstantin von Stechow, Sprecher der Mediengruppe RTL, am Montag DIGITAL FERNSEHEN mit. Zu welchem Zeitpunkt die Ausstrahlung in Full HD starten wird und welche Kanäle der Senderfamilie in der verbesserten Bildqualität gesendet werden, steht derzeit aber noch nicht nicht fest.

Auch der Kölner Privatsender setzt dabei auf 1080p. Statt das umstrittene Interlace-Verfahren zu verwenden, ist die progressive Vollbildübertragung geplant, die im Vergleich zu Interlace vor allem bei schnellen Bewegungen bessere Ergebnisse erzielt.

Der reguläre Umstieg auf den den neuen terrestrischen Übertragungsstandard DVB-T2, der Fernsehen in hochauflösender Bildqualität ermöglicht, beginnt 2017. Zur Fußball-EM 2016 soll in einigen Gebieten der Test-Betrieb aufgenommen werden.

Zwar wird dem Zuschauer mit dem Umstieg auf DVB-T2 eine deutlich verbesserte Bildauflösung geboten, allerdings erhält er diese nicht kostenfrei. Denn anders als bei dem momentanen terrestrischen Empfangsweg über DVB-T stellen die Privatsender ihr Programm via DVB-T2 nur auf einer verschlüsselten Plattform zur Verfügung. Die privaten Programme, darunter auch RTL in HD-Qualität, wird es dann nur gegen ein monatliches Entgelt zu sehen geben. Verschlüsseltes Privatfernsehen über Antenne ist allerdings schon einmal in Deutschland gescheitert. So stellte die von RTL und der Eutelsat Deutschland betriebene DVB-T-Plattform Viseo Plus Ende des Jahres ihren Betrieb ein.