Im Juni begannen die Dreharbeiten für die erste fiktionale Eigenproduktion von Vox, die Serie "Club der roten Bänder". Insgesamt soll es zehn Folgen geben, deren Ausstrahlung für den Herbst geplant ist. Mittelpunkt der Story sind sechs Jugendliche mit unterschiedlichen Krankheiten, die durch ihre Freundschaft Halt finden.

Am 15. Juni begannen die Dreharbeiten für Vox' erste fiktionale Eigenproduktion. Die Serie ""Club der roten Bänder" wird voraussichtlich bis Oktober dieses Jahres in Monheim am Rhein produziert. Vorerst sind zehn Folgen geplant.

Leo (Tim Oliver Schultz), Jonas (Damian Hardung), Emma (Luise Befort), Alex (Timur Bartels), Toni (Ivo Kortlang) und Hugo (Nick Julius Schuck) haben zwei Gemeinsamkeiten: Sie sind alle zwischen zwölf und 17 Jahren alt und müssen eine lange Zeit im Krankenhaus verbringen. Obwohl alle an unterschiedlichen Krankheiten leiden, verbindet sie der Wunsch, eine normale Jugend zu haben. Die außergewöhnliche Situation, in der sich alle Patienten befinden, lehrt sie allerdings den Wert von echter Freundschaft.

Untereinander geben sie sich so Hoffnung und Lebensfreude. Gerade durch ihre spezielle Situation entsteht ein Zusammenhalt, der immer spürbar ist, egal ob bei nächtlichen Streifzügen durchs Krankenhaus oder bei der ersten großen Liebe. Dadurch erwachsen aus völlig verschiedenen Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Schicksalen beste Freunde - eben der "Club der roten Bänder".

Bei der Serie handelt es sich um eine Adaption der sehr erfolgreichen katalanischen TV-Serie "Polseres vermelles", die auf den wahren Erlebnissen des Autors Albert Espinosa basiert. "Club der roten Bänder" bezieht dabei geschickt die Stärken des Originals mit ein und zeigt die emotionale Geschichte dennoch mit einer ganz eigenen, deutschen Sichtweise. Die neue Serie wird von der Bantry Bay Productions GmbH & Co. KG im Auftrag von Vox produziert. Die Ausstrahlung ist für Herbst 2015 vorgesehen.