Schweizer Radio und Fernsehen startet am Sonntag, 19. Juli 2015, mit der Partie FC St. Gallen – FC Lugano in die neue Fussballsaison. Paddy Kälin, Dani Kern und Experte Gürkan Sermeter begrüssen das Publikum wie gewohnt um 15.45 Uhr auf SRF zwei. Wiederum ist pro Runde eine Partie live auf SRF zwei zu sehen. Neu im Expertenteam für die Super League ist Beni Huggel, der Ludovic Magnin ersetzt.

SRF zwei zeigt zum Auftakt in die Saison 2015/16 den Match zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano. Paddy Kälin moderiert die Sendung und holt Stimmen nach dem Spiel ein. SRF Kommentator Dani Kern und Experte Gürkan Sermeter begleiten die Partie am Mikrofon.

Schweizer Radio und Fernsehen ist in der neuen Saison analog zu 2014/15 mit 36 Livespiel-Übertragungen dabei. Jedes Team wird mindestens ein Mal zu Hause und auswärts gezeigt. «sportaktuell», «sportpanorama» und «sportradio» berichten zudem umfassend über das Geschehen rund um die Super League. Radio SRF 3 berichtet jeweils am Samstag ab 17.45 Uhr mit regelmässigen Live-Einschaltungen von allen Spielen; am Sonntagnachmittag gibt es während der Hitparade regelmässige Kurzeinschaltungen von allen drei Partien. Ab 17.15 Uhr fasst das «Sportmagazin» auf Radio SRF 3 die wichtigsten Reaktionen und Analysen von allen Spielen zusammen.

Beni Huggel auch in der Super League mit an Bord

Beni Huggel, Champions-League-Experte bei SRF, wird künftig auch wieder für die Super League im Einsatz stehen. Der Basler zu seiner zusätzlichen Aufgabe: «Ich freue mich sehr, erneut als Ko-Kommentator im Einsatz stehen zu dürfen und das Geschehen auf dem Platz einzuordnen.» Beni Huggel ersetzt Ludovic Magnin, welcher aus familiären Gründen seinen Ko-Kommentatorenjob aufgegeben hat: «Der Entscheid fiel mir alles andere als leicht. Das Kommentieren hat mir grossen Spass gemacht, und es war eine tolle Zeit mit den Kollegen von SRF. Doch die Familie liegt mir sehr am Herzen, und als Vater von vier Kindern möchte ich meine privaten Verpflichtungen ernst nehmen und die Freizeit voll und ganz ihnen widmen», sagt Magnin zu seinem Entscheid.

Gürkan Sermeter und Christoph Spycher bleiben nach wie vor im Ko-Kommentatorenteam der Super League und sind alternierend zu hören und sehen.