Die Schweiz wählt am 18. Oktober 2015 ein neues eidgenössisches Parlament. SRF berichtet trimedial umfassend über die nationalen Wahlen und widmet sich mit diversen Programmangeboten im Vorfeld und am Wahltag selber den Wahlthemen, Parteien und Politikern.

Programmübersicht von SRF zum Wahljahr 2015:

Seit Anfang Mai 2015

«politbox»
Das Allgemeinwissen zur Schweiz testen, das eigene Wissen mit dem der Freunde vergleichen und dabei Teil einer besonderen Community werden: Das ist seit Anfang Mai 2015 mit der Quiz-App «politbox» möglich. Mit dieser App der SRG SSR zu den nationalen Wahlen können sich Userinnen und User in verschiedenen Fragen zur Schweizer Politik und Gesellschaft messen. Zudem können «politbox»-Interessierte auch Meinungsfragen zu aktuellen Themen beantworten. Die integrierten Meinungsfragen erlauben es, den Puls der Community zu messen, deren Anliegen und Sorgen aufzudecken sowie nationale Vergleiche anzustellen.
Freitags, 26. Juni bis 7. August 2015, 19.30 Uhr, SRF 1 «Tagesschau»-Serie: «Abrechnung im Bundeshaus»
Die «Tagesschau» überprüft aufgrund der Datenerhebung von Smartvote die Arbeit der Nationalrätinnen und Nationalräte nach verschiedenen Kriterien. Mit denjenigen Politikerinnen und Politikern, die in sieben verschiedenen Kategorien obenaus schwingen, trifft sich Franz Fischlin im Bundeshaus. Er spricht mit ihnen, zieht Bilanz zur laufenden Legislaturperiode und hakt kritisch nach.

Freitags, 28. August, 4. September, 11. September und 18. September 2015, multimedial
«Wahlen 15»: SRF mit vier grossen Thementagen in den Regionen
Im August und September veranstaltet SRF in Luzern, Kreuzlingen, Visp und Bern vier Thementage zu den eidgenössischen Parlamentswahlen. Jeweils an einem Freitag berichten Radio, Fernsehen und die Onlineredaktion von SRF News über den ganzen Tag verteilt aus diesen Orten. Sie stehen für ein Thema, das die Schweizerinnen und Schweizer bewegt und im Hinblick auf die Wahlen eine wichtige Rolle spielt. SRF lädt die Bevölkerung an folgenden Daten hautnah zur Meinungsbildung ein:

Freitag, 28. August, Luzern: Thema Energie
Freitag, 4. September, Kreuzlingen: Thema EU – Schweiz
Freitag, 11. September, Visp: Thema Wirtschaft
Freitag, 18. September, Bern: Thema Rentenreform
Radio SRF ist an diesen Tagen mit einem Freiluftstudio und verschiedenen Sendungen präsent. Unter anderem senden der «Treffpunkt» auf Radio SRF 1, das «Tagesgespräch» auf Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News sowie die «Freitagsrunde» auf Radio SRF 4 News live vor Ort. Für die Thementage verlassen auch Fernsehformate das Studio. Zum jeweiligen Thema senden sie aus dem entsprechenden Ort eine «Wahl-Arena», und «Schweiz aktuell» bestreitet einen Teil der Sendung vom Schauplatz in den Regionen aus.

Montag bis Donnerstag, 31. August bis 3. September 2015, 13.00 Uhr, Radio SRF 1
Montag bis Donnerstag, 7. bis 10. September 2015, 13.00 Uhr, Radio SRF 1 «Parteiencheck»
Was haben die Parteien in der vergangenen Legislatur geleistet? Wo sind die Stärken und Schwächen im Wahlprogramm? Zwei Journalisten oder Journalistinnen befragen je ein Mitglied der acht nationalen Parteien der Deutschschweiz, die im Nationalrat vertreten sind. Die Parteien bestimmen selbst, wen sie zum kritischen Parteiencheck antreten lassen wollen.

Mittwochs, 9., 16., 23. und 30. September 2015, 20.05 Uhr, SRF 1 «Wahlfahrt»
Mona Vetsch lädt national bekannte Politikerinnen und Politiker von acht Parteien zu einer besonderen «Wahlfahrt» ein und chauffiert sie in ihrer staatsmännischen Limousine einen ganzen Tag lang durch das Land – über Schweizer Autobahnen und Landstrassen, durch Agglomerationen und Dörfer; von Sitzung zu Sitzung zu Kaffeepause und von Wahlveranstaltung zu Sitzung und schliesslich wieder nach Hause. Eine ungewöhnliche persönliche Annäherung an Schweizer Spitzenpolitiker, deren Alltag und Haltung zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen.

Montag bis Donnerstag, 14. bis 17. September 2015, SRF 1
Montag bis Donnerstag, 21. bis 24. September 2015, SRF 1 «Parteien zur Wahl»
Bei den Wahlen im Oktober 2015 muss sich die Bevölkerung entscheiden, welche Partei sie wählen möchte. «Parteien zur Wahl» stellt die grössten acht Parteien vor und zeigt, was diese in der letzten Legislatur geleistet und welche Ziele sie sich gesteckt haben. Die Parteipräsidentinnen und -präsidenten stellen sich den kritischen Fragen zum Leistungsausweis ihre Parteien.

Montag bis Donnerstag, 21. bis 24. September 2015, Morgenprogramm, Radio SRF 1
Montag bis Mittwoch, 28. bis 30. September 2015, Morgenprogramm, Radio SRF 1 «Präsidenten-Z’Morge»
Wer sind die Chefs der nationalen Parteien? Geht es bei ihnen in einem Wahljahr nur um Politik? Was denken sie über die ganz alltäglichen Dinge, welche die Menschen hierzulande beschäftigen? Was haben sie mit den Leuten gemeinsam, die am Morgen zur Arbeit gehen? Als Gäste im Morgenprogramm von Radio SRF 1, beim Frühstück mit Journalistinnen und Bürgern sucht Radio SRF den Menschen hinter der «Politikerfassade» der Parteipräsidenten. Die Gespräche beim «Präsidenten-Z’Morge» bieten die Gelegenheit, einige der wichtigsten Schweizer Politikerinnen und Politiker näher kennenzulernen – auch für jene, die sich nur am Rande für «harte Politik» interessieren.

Sonntag, 18. Oktober 2015, 12.00 bis 24.00 Uhr, multimedial «Entscheidung 15»: Zwölf Stunden im Zeichen des Wahltages
Am Tag der eidgenössischen Parlamentswahlen schliessen die Wahllokale um 12.00 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt ist SRF per Radio, Fernsehen und Online bis Mitternacht hautnah dran, wenn entschieden wird, wer für die nächsten vier Jahre die Politik in Bundesbern prägen wird. Während zwölf Stunden bietet SRF ein umfassendes trimediales Informationsangebot mit Hochrechnungen, Resultaten, Reaktionen und Analysen.

Montag, 19. Oktober 2015, multimedial
«Wahlen 15»: Der Tag danach
Die Entscheidung ist gefallen. Am Tag nach den Wahlen liefert SRF in den Aktualitäts- und Hintergrundsendungen von Radio und Fernsehen eine Gesamtübersicht, Analysen der Wahlergebnisse und Porträts von neuen Köpfen. In Sondersendungen diskutieren Vertreter der Parteien das Wahlergebnis und auch bereits die Auswirkung auf die Gesamterneuerungswahl des Bundesrates im Dezember 2015.