Nachdem "Block B" im Frühjahr ordentlich gescheitert ist, reanimiert die RTL-Sendergruppe nun einen anderen Frauenknast und holt "Hinter Gittern" wieder auf den Bildschirm. Ausgestrahlt wird die Serie aber nicht im Hauptprogramm.

In der vergangenen TV-Saison wollte RTL auf alten Pfaden wandeln: Mit "Block B" kündigte der Privatsender eine neue Serie an, die ganz nach dem Vorbild des einstigen Erfolgformats "Hinter Gittern" in einer Frauen-JVA spielt. Der Ausstrahlungstermin wurde dabei mehrmals nach hinten verschoben und was sich angesichts dessen schon abzeichnete, hat sich am Ende auch bestätigt: "Block B" floppte, eine Fortsetzung wird es nach der ersten Staffel nicht geben.

Am Thema Frauenknast will die Sendergruppe aber offenbar noch nicht loslassen und holt nun das Original zurück auf die Bildschirme: "Hinter Gittern" kommt wieder ins Free-TV. Zu sehen sein wird das Format aber nicht im Hauptprogramm von RTL, sondern bei der kleinen Schwester Super RTL. Ab dem 26. September zeigt der Familiensender "Hinter Gittern" in seinem Samstags-Programm. Ab 21.45 Uhr sind dabei direkt zwei Episoden hintereinander zu sehen.

Wie der Sender weiter mitteilte, will Super RTL zunächst die komplette erste Staffel der Knast-Serie zeigen. Eine Fortsetzung ist also nicht ausgeschlossen, wenn "Hinter Gittern" die gewünschte Resonanz erhält. Sollte dem so sein, dürfte der Sendeplatz bei Super RTL für lange Zeit belegt sein, immerhin wurden seit 1997 insgesamt 16 Staffeln mit über 400 Episoden produziert.