Der TV-Macher Martin Masafret geht nach 37 Jahren bei SRF in Pension. Einem breiten Publikum bekannt wurde der 62-Jhrige durch die Sporthintergrundsendung time out, die er von 1990 bis 2001 moderierte. Nun verabschiedet sich Martin Masafret vom Publikum. Am Montag, 29. Mai 2017, moderiert er sportaktuell um 22.35 Uhr live auf SRF zwei.

Ende Mai geht Martin Masafret in Pension. Zum Abschied kehrt der 62-jhrige TV-Macher noch einmal zurck vor die Kamera. Am Montag, 29. Mai 2017, um 22.35 Uhr auf SRF zwei moderiert er sportaktuell.

37 Jahre vor und hinter der TV-Kamera
Martin Masafret prgte SRF whrend 37 Jahren vor und hinter der Kamera. Einem breiten Publikum bekannt wurde der 62-Jhrige durch time out. Von 1990 bis 2001 war er Redaktionsleiter und Moderator der Sporthintergrundsendung, die er massgeblich mitentwickelte.

Seine Karriere bei Schweizer Radio und Fernsehen startete Martin Masafret 1980. Auf ein Volontariat folgten Ttigkeiten als Sportredaktor, Livereporter und Moderator verschiedener Sportsendungen, darunter etwa sportpanorama. Nach time out widmete sich der ausgebildete Turn- und Sportlehrer verschiedenen Funktionen hinter der Kamera. Ab 2001 leitete er die Ausbildung bei SRF Sport und betreute die Livekommentatoren.

Produzent sportlive und Dokumentarfilmer
Bis heute ist Martin Masafret als Produzent von sportlive und als Dokumentarfilmer ttig. Als Filmer begleitete er unter anderem Martin Buser am Iditarod (1999), Silvano Beltrametti nach seiner Querschnittlhmung (2002) oder die Schweizer Nationalmannschaft bei ihren Vorbereitungen zur Fussball-Europameisterschaft 2004. Zuletzt zeigte er im Making-of Countdown St. Moritz Wie die SRG die Ski-WM zum Spektakel macht, mit welchem Aufwand die SRG die Bilder zur Ski-WM in St. Moritz produzierte.

Martin Masafret: Neudeutsch wrde ich sagen: Die 37 Jahre waren eine geile Zeit nicht immer einfach, aber meist wunderschn und spannend. Ich nehme wahnsinnig viele tolle Erlebnisse voller Emotionen mit. Dass ich zum Abschied noch einmal ein sportaktuell prsentieren darf, ist fr mich eine unheimliche Wertschtzung. Das finde ich wirklich sehr schn.

Peter Staub, Chefredaktor SRF Sport: Martin Masafret hat die Sportberichterstattung in den vergangenen 37 Jahren entscheidend mitentwickelt. Als akribischer Beobachter, gewissenhafter Zuhrer und allseits geschtzter Teamplayer, der sich selbst nie in den Mittelpunkt gestellt hat, prgte er unzhlige Sendungen, Beitrge und Dokumentarfilme. Wir danken Martin herzlich fr sein grosses Engagement und wnschen ihm fr seinen neuen Lebensabschnitt alles Gute und viel Glck.