Die ARD will sämtliche bei ihr ausgestrahlten WM-Spiele auch über die Webpräsenz der "Sportschau" zur Verfügung stellen. Dabei sollen bei den Livestreams durch Einsatz einer verbesserten Technologie die allseits gefürchteten Verzögerungen der Übertragung weitestgehend eingedämmt werden.

Eine neue Verbreitungstechnologie soll die WM-Spiele im Online-Livestream mit einer deutlich geringeren Latenz zugänglich machen. War bislang noch ein zeitlicher Verzug von bis zu 60 Sekunden im Vergleich mit dem Satellitensignal an der Tagesordnung, könnte nun das technische Upgrade den Livestream deutlich attraktiver werden lassen.

Auf stationären wie mobilen Endgeräten sollen die Spiele mit einer Latenz von nur etwa acht Sekunden empfangbar sein. Die Übertragungsqualität soll sich dann zugunsten der Flüssigkeit des Streams an der vorhandenen Internet-Geschwindigkeit und der Übertragungsgeschwindigkeit des WLAN orientieren.

Auch der On-Demand-Service, während der Liveübertragung wichtige Szenen aus unterschiedlichen Kamerawinkeln zu verfolgen, wird wieder angeboten. Ob der Zuschauer lieber das Spiel aus der Perspektive eines Stadionsitzplatzes verfolgt oder lieber in der Taktik-Kamera den Trainern über die Schulter schaut - aus vier unterschiedlichen Live-Signalen kann der geneigte Zuschauer frei wählen.

Highlights aller Spiele, Liveticker und Push-Nachrichten gibt es wie zuvor in der Sportschau-App. Damit aber noch nicht genug: Auch über Social Media und "WhatsApp" informiert die "Sportschau" mehrmals täglich über das Turniergeschehen.