Das digitale Antennenfernsehen wird bis zum Herbst 2018 in weiteren Regionen in Deutschland an insgesamt 32 Standorten von DVB-T auf DVB-T2 HD umgestellt. Im Zuge des Netzausbaus kommen Freenet TV-Zuschauer in sieben weiteren Ballungsräumen erstmals in den Genuss privater Fernsehsender in brillanter HD-Qualität via Antenne: ab August 2018 in der Region Bielefeld und dann im Herbst auch in Chemnitz, Gera, Heilbronn, Kaiserslautern, Trier und Ulm. Damit ist Freenet TV für rund vier von fünf Einwohnern in Deutschland über Antenne zu empfangen. Dies gab MEDIA BROADCAST, Vermarkter der Freenet TV-Plattform und Betreiber der DVB-T2 HD Sendernetze am 12. Juli bekannt.

Mit den neuen Standorten kommen nochmals 3,9 Millionen Einwohner hinzu, die Freenet TV zuhause sehen können. MEDIA BROADCAST schließt mit dieser Stufe den aktuell geplanten Ausbau des Sendernetzes für Freenet TV ab und ist dann über insgesamt 63 Standorte bundesweit verfügbar.

Die freenet-TV Aufschaltung in den neuen Ballungsräumen erfolgt in vier Phasen:

August 2018

Bielefeld (NRW) (genauer Termin noch in Abstimmung und wird frühzeitig bekanntgegeben)
26. September 2018
Chemnitz-Geyer (Sachsen)
Chemnitz Reichenhain (Sachsen)
Gera-Roschütz (Thüringen)
24. Oktober 2018
Heilbronn-Weinsberg (BW)
Ulm (BW)
28. November 2018
Kaiserslautern (RLP)
Trier (RLP)

Zu den genannten Umschaltterminen im Herbst schalten auch ARD und ZDF in diesen und weiteren Ballungsräumen ihr Programmangebot via Antenne auf DVB-T2 HD um. Der Netzausbau der Öffentlich-Rechtlichen wird im Jahr 2019 abgeschlossen.

Die Inbetriebnahme der Standorte macht verschiedene Kanalwechsel in vielen Empfangsgebieten erforderlich. Notwendig werden die Änderungen dadurch, dass bisher für das digitale terrestrische Fernsehen genutzte Frequenzen in Zukunft für den mobilen Breitbandausbau genutzt werden. Verbraucher, die einen neuen Sendersuchlauf durchführen müssen, werde MEDIA BROADCAST kurz vor der Umschaltung informieren hieß es.

Mit der jetzt kommenden Stufe des Netzausbaus wächst die Zahl der Einwohner, die Freenet TV über Dachantenne sehen können, von heute 58,6 Millionen (74 Prozent der Einwohner) auf 62,5 Millionen (78 Prozent). Dies entspricht einem Plus von 3,9 Millionen Einwohnern. Der Indoor-Empfang legt damit auf 28,6 Millionen zu (aktuell 27,3 Millionen).

„In den vergangenen knapp zwei Jahren haben wir in Rekordzeit das weltweit modernste DVB-T2 HD-Netz geschaffen. Das Antennenfernsehen bleibt – nicht zuletzt dank der Tatsache, dass bald vier von fünf Zuschauern in Deutschland so auch die populärsten privaten Programme in brillanter HD-Qualität sehen können - unverzichtbarer Bestandteil der Distributionsstrategie der Programmanbieter“ so Holger Meinzer, Chief Commercial Officer B2B der MEDIA BROADCAST. Meinzer fügt hinzu: Trotz der technischen Komplexität sind wir zuversichtlich, dass wir auch diese Ausbaustufe reibungslos realisieren werden, nicht zuletzt dank der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit ARD und ZDF.“