Das Medien-Unternehmen Discovery hat mit seinem europaweiten Bewegtbild-Angebot von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang „Rekord-Reichweiten“ erreicht. 4,5 Milliarden Videos wurden nach Angaben des Unternehmens in 48 Ländern über klassisches TV, PC, Tablet oder Smartphone angeschaut. „Unsere ersten Olympischen Spiele haben unsere Erwartungen, was wir als Unternehmen erreichen können, übertroffen“, sagte der Vorstandsvorsitzende David Zaslav in einer Mitteilung am Dienstag.

Discovery hat sich die Medien-Rechte für die vier Olympischen Spiele bis 2024 für ganz Europa gesichert und über verschiedene Plattformen übertragen. In Deutschland wurden Sub-Lizenzen an ARD/ZDF verkauft, die mit ihrem Olympia-Angebot deutlich erfolgreicher waren als die Discovery-Tochter Eurosport.