Insgesamt 2,9 Millionen Seherinnen und Seher bzw. 39 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren (weitester Seherkreis) folgten den „Vorstadtweibern“. Mit bis zu 993.000 und durchschnittlich 978.000 Zuseherinnen und Zusehern erreichte die Auftaktfolge einen Rekordwert seit Start des preisgekrönten ORF-Serienhits (Jänner 2015). Die zehn Episoden verfolgten im Schnitt 793.000. Der Marktanteil liegt bei 23 Prozent. Erfolgreich waren die ORF-Quotenqueens Gerti Drassl, Maria Köstlinger, Nina Proll, Martina Ebm und Hilde Dalik auch wieder beim jüngeren Publikum mit durchschnittlich 30 (12-49) bzw. 25 (12-29) Prozent. Und: Fortsetzung folgt – die Vorbereitungen zur vierten Staffel, die ab Juli gedreht werden soll, laufen bereits.

Topwerte für die ORF-TVthek
Auch online war das Publikumsinteresse an den „Vorstadtweibern“ sehr hoch: Laut Online-Bewegtbild-Messung (AGTT/GfK TELETEST Zensus) erzielten die Live-Streams und Video-on-Demands der aktuellen Staffel (Nutzung bis inkl. gestern Abend) in Österreich insgesamt 738.000 Nettoviews (zusammenhängende Nutzungsvorgänge) und 906.000 Bruttoviews (registrierte Videostarts einer Sendung / eines Beitrags). In Summe lag das Gesamtnutzungsvolumen bisher bei 22,9 Millionen Minuten. Pro Folge erzielte die Staffel eine Durchschnittsreichweite von rund 45.000 (live und on demand, exkl. Folge 30). Damit befinden sich gleich neun aktuelle „Vorstadtweiber“-Folgen unter den zehn meistgenutzten ORF-On-Demand-Angeboten seit Start der Online-Bewegtbild-Messung durch die AGTT. Die Finalfolge der dritten Staffel ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

„Vorstadtweiber“ als Video-on-Demand und als DVD
Auch mit der dritten Staffel belegen die „Vorstadtweiber“ die Spitzenplätze im Serienranking auf der Video-on-Demand-Plattform Flimmit. Season 1, 2 und 3 sind online auf www.flimmit.com im Abo und als Einzelabruf verfügbar. Jeweils als 3-DVD-Box sind die ersten drei Staffeln im ORF-Shop, bei Hoanzl und im Medienhandel erhältlich.

ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner: „Top-Priorität im Meer der TV-Angebote“
„Aller guten Dinge sind drei – so auch bei den ,Vorstadtweibern‘! Mit einem dramatischen Finale in den verdienten ,Vorstadt‘-Urlaub gleitend, nach zehn Folgen mit bis zu 993.000 Seherinnen und Sehern weiterhin Top-Priorität im Meer der TV-Angebote, in einem Biotop verwurzelt, das für uns mit seinen Charakteren zu einer zweiten Heimat geworden ist – das ist eine Mischung, die nur ORF-Serien-Juwele bringen können. Ich bin dankbar für ein tragfähiges Erfolgs-Miteinander zwischen Top-Cast, Regie-Können und Geschichten, die uns schmunzeln, laut lachen, mitleiden und hoffen lassen. Kurz gesagt: einfach gut unterhalten werden! Wir freuen uns auf die Arbeit an den nächsten Ent- und Verwicklungen bei den ,Vorstadtweibern‘ und ,-männern‘!“

Romy 2018 – Voten für die ORF-Stars
Doch nicht nur der erneute Quotenerfolg ist ein guter Grund zur Freude: Mit Gerti Drassl, Maria Köstlinger, Hilde Dalik, Juergen Maurer, Thomas Stipsits und Murathan Muslu dürfen sechs „Vorstadtweiber“ und „-männer“ auf eine Romy 2018 hoffen. Noch bis 23. März 2018 kann unter http://www.romy.at abgestimmt werden, wer den beliebten Publikumspreis erhält. Insgesamt sind in den sechs Hauptkategorien 21 ORF-Stars bzw. Schauspielstars im ORF nominiert.Die dritte Staffel von „Vorstadtweiber“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von MR-Film.