Am 10. Mrz 1938 befahl Adolf Hitler den Einmarsch Deutschlands in sterreich, am 13. Mrz war der sogenannte Anschluss des Landes an das Dritte Reich vollzogen. Im Rahmen eines umfassenden ORF-Schwerpunkts zum Thema (Details unter presse.ORF.at) prsentiert auch ORF III Kultur und Information ab 10. Mrz zahlreiche Sendungen zu 1938 Der Anschluss. Den Auftakt zum mehrtgigen ORF-III-Schwerpunkt bilden am Wochenende zwei zeit.geschichte-Abende, u. a. mit den TV-Premieren der beiden ORF-III-Neuproduktionen 30 Tage bis zum Untergang und In Linz beganns Der Anschluss 1938 in Obersterreich.

Samstag, 10. Mrz: sechsmal zeit.geschichte mit Gedanken zum Mrz 1938, Teil eins (20.00 Uhr), 30 Tage bis zum Untergang (20.15 Uhr), In Linz beganns Der Anschluss 1938 in Obersterreich (21.00 Uhr), Ein General gegen Hitler Wilhelm Zehner (21.50 Uhr), Der Riss der Zeit Die Vertreibung von Intelligenz und Kultur (22.45 Uhr) und Flucht ins Ungewisse (23.40 Uhr)

Am Samstag widmet sich ein sechsteiliger zeit.geschichte-Abend den politischen und gesellschaftlichen Umstnden, unter denen der Anschluss sterreichs an Hitler-Deutschland stattfand. Auerdem werden die schrecklichen Auswirkungen der Machtbernahme durch die Nationalsozialisten thematisiert. Den Auftakt macht Teil eins der Sondersendung Gedanken zum Mrz 1938 (20.00 Uhr). Historikerinnen und Historiker sowie wichtige Persnlichkeiten der Politik sprechen in Interviews ber ihre Erinnerungen und Auffassungen zum Anschluss, so u. a. Bundesprsident Alexander Van der Bellen und Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Weiter geht es mit der TV-Premiere der ORF-III-Neuproduktion 30 Tage bis zum Untergang (20.15 Uhr) von Birgit Mosser-Schucker. Der Film befasst sich mit den 30 Tagen vom 11. Februar bis 12. Mrz 1938 und zeigt, wie der Anschluss ablief und wahrgenommen wurde. Es folgt eine weitere neu produzierte ORF-III-Doku: In Linz beganns Der Anschluss 1938 in Obersterreich (21.00 Uhr). Darin beleuchtet Regisseur Thomas Hackl ausfhrlich, wie Adolf Hitler in seiner Jugendstadt Linz im Mrz 1938 sterreichs sofortigen Anschluss beschloss. Die Dokumentation Ein General gegen Hitler Wilhelm Zehner (21.50 Uhr) von Walter Seledec erzhlt anschlieend vom letzten Staatssekretr im Verteidigungsministerium, der dem Einmarsch der Nationalsozialisten militrischen Widerstand leisten wollte. Danach schildert Filmemacherin Helene Maimann in Der Riss der Zeit Die Vertreibung von Intelligenz und Kultur (22.45 Uhr) die Flucht von sterreichs wissenschaftlicher und kultureller Elite nach dem Anschluss an das Deutsche Reich. Das Thema Flucht behandelt auch die von Robert Gokl und Tom Matzek gestaltete Doku Flucht ins Ungewisse (23.40 Uhr) ber jene Jdinnen und Juden, denen es zwar gelang zu fliehen, die aber von einer Nacht auf die andere pltzlich vogelfrei waren.

Sonntag, 11. Mrz: ORF III Spezial: In memoriam Peter Pikl: Der Auenseiter (9.00 Uhr), dreimal zeit.geschichte mit Gedanken zum Mrz 1938, Teil zwei (20.00 Uhr), sterreich I: Die Heimsuchung sterreichs (20.15 Uhr) und Alltag unterm Hakenkreuz: sterreich 1938 (21.45 Uhr)

Am 19. Februar 2018 starb Peter Pikl im Alter von 71 Jahren. ORF III wrdigt den Schauspieler und langjhrigen Intendanten der Komdienspiele Porcia im Rahmen von ORF III Spezial mit der Sendung In memoriam Peter Pikl (9.00 Uhr). Er ist darin in einer Inszenierung der Komdie Der Auenseiter des franzsischen Dramatikers Eugne Labiche unter der Regie von Herbert Wochinz zu sehen.

Im Hauptabend setzt die zeit.geschichte den Schwerpunkt zu 80 Jahre Anschluss fort, beginnend mit dem zweiten Teil der Sondersendung Gedanken zum Mrz 1938 (20.00 Uhr). Danach folgt die Doku sterreich I: Die Heimsuchung sterreichs von Hugo Portisch und Sepp Riff (20.15 Uhr). Der Film beschftigt sich mit dem Einmarsch der Nationalsozialisten in sterreich und den ersten Monaten ihrer Herrschaft. Abschlieend zeigt Andreas Baumgartens Alltag unterm Hakenkreuz: sterreich 1938 (21.45 Uhr) die Euphorie, mit der viele sterreicherinnen und sterreicher Adolf Hitler bei einem Besuch im April 1938 empfangen haben und wie sich der vernderte Alltag unter dem Nationalsozialismus gestaltete.