Ausstrahlungsdatum: Freitag, 23. Mrz 2018, 22.25 Uhr, SRF 1

Die Schraube anziehen bei den Armen das wollen viele Kantone und der Nationalrat. Sozialhilfe und Ergnzungsleistungen sind unter Druck. Zu Recht? Sind wir zu grosszgig? Oder reicht die staatliche Untersttzung heute schon kaum zum Leben? Jonas Projer diskutiert mit seinen Gsten in der Arena.

Stoppt den Kahlschlag! Das verlangen Demonstranten diese Woche in Bern und wehren sich gegen Krzungen bei der Sozialhilfe. Klar ist: Die Ausgaben fr die Sozialhilfe steigen seit Jahren. Wie lange knnen wir uns das noch leisten? Was knnen wir gegen die steigenden Kosten tun?

Auch auf Bundesebene soll bei den Sozialleistungen gespart werden ber 700 Millionen sind es bei den Ergnzungsleistungen. Bedrftige AHV- und IV-Bezger sollen weniger stark untersttzt werden. Spart der Bund hier bei den Richtigen?

Sparen ist nicht genug mutmassliche IV-Betrger sollen berwacht werden knnen, sogar mit GPS-Trackern. Das hat das Parlament in der vergangenen Session beschlossen. Auch Sozialhilfeempfnger sollen berwacht werden knnen. So wollen Kantone und Gemeinden gegen Missbrauch vorgehen. Lohnt sich dieser Aufwand? Und: Wie weit darf man in die Persnlichkeitsrechte eingreifen, um mglichen Betrug zu bekmpfen?

Zu diesen Fragen begrsst Jonas Projer in der Arena:
Fabian Molina, Nationalrat SP/ZH
Thomas Mller, Nationalrat SVP/SG, Stadtprsident Rorschach
Ueli Mder, emeritierter Professor fr Soziologie
Ruth Humbel, Nationalrtin CVP/AG