„Ja leck mich am Schimmel. Ist das ein Brandschaden, oder was?“, fragt Nussbaum bei Begutachtung von Frau Hübners Schimmel-geplagter Wohnung bei „Pfusch am Bau“ schockiert. Aber auch Dr. Christian Horwath bekommt es bei „Mein Recht“ mit einem Haus voller Mängel zu tun. Ob er der Jungfamilie helfen kann?

Günther Nussbaum eilt morgen nach Grödig zu Frau Hübner, die seit Jahren unter dem Schimmelbefall in ihrer Wohnung leidet. Auch gesundheitliche Probleme haben sich schon bei Frau Hübner bemerkbar gemacht, denn sie leidet an Asthma. Unterstützt von Schimmel-Expertin Cornelia Pfaller geht der EU-Bausachverständige dem Schimmel in Frau Hübners Wohnung auf den Grund. Schnell wird klar, dass es sich hier um eine lebensbedrohliche Wohnsituation handelt. Kann Herr Nussbaum Frau Hübner weiterhelfen?

Im niederösterreichischen Kilb benötigt Karl Riesenberger die Hilfe von Günther Nussbaum. Er hat sich 2018 mit seiner Lebensgefährtin dazu entschlossen, 300.000 Euro in den Bau eines Hauses mit drei Wohneinheiten zu investieren. Eigentlich sollte das Haus schon längst fertig sein, doch seit Monaten steht noch der Rohbau, in den es hineinregnet. Nach dem ersten Besuch des Bausachverständigen fällt das Fazit allerdings nüchtern aus: Nicht nur falsche Dämmplatten, sondern auch Fenster- und Türhöhe seien zu nieder. Weitere Fehlerquellen werden entdeckt.

"Mein Recht! - Ich geb nicht auf", um 21.20 Uhr

Wenn sich der Traum vom eigenen Haus zum existenzbedrohenden Albtraum entpuppt - das muss leider Jungfamilie Karlovcec in der Steiermark hautnah erleben. Die Familie zog in ein Haus, das nach und nach zahlreiche Mängel aufweist. Darunter beispielsweise ein Rohrbruch unter der Terrasse und Schimmelbefall. "Da steht ein Haus. Das ist jetzt keine Bruchbude, aber ich glaube, im Detail steckt der Teufel", meint Dr. Horwath. Kann die Familie noch von dem Kaufvertrag zurücktreten?

Dicke Luft herrscht zwischen Margit K. aus Villach und ihrer Familie. Alles begann damit, dass Margit K. direkt neben dem Haus ihrer Schwester gebaut hat. Darauf folgten Besitzstörungsandrohungen, Besuchsverbote und eine Meldung beim Jugendamt. Margit K. hofft, dass Dr. Horwath die Fronten wieder enthärten kann.

Außerdem in der Sendung: Der Fall Lukacevic. Bereits im Frühjahr davon berichtet, hatte Herr Lukacevic für ein Fertighaus bezahlt und nur eine Bodenplatte bekommen. Bisher haben sich noch drei weitere Opfer des ominösen Baumeisters bei Horwath gemeldet.

Gute Neuigkeiten hat Horwath auch für Markus Spitzer aus dem niederösterreichischen Sierndorf. Ein Wasserrohr vor seinem Haus war geplatzt. Daraufhin bestand akute Einsturzgefahr und der Keller des Hauses musste mit Beton aufgefüllt werden. Die Entschädigung blieb bisher aus, doch Horwath hat positive Nachrichten.