In Dok 1 stellt sich Mariella Gittler am Donnerstag, dem 7. November 2019, um 20.15 Uhr in ORF 1 die Frage, warum ein junges Mdchen wie Greta Thunberg zum einen wie eine Heilige verehrt, zum anderen extrem angefeindet wird. Im Film Die Feinde der Greta Thunberg von Jennifer Rezny kommen Untersttzer/innen wie Gegner/innen zu Wort. Danach diskutiert Lisa Gadensttter um 21.05 Uhr in Talk 1 mit dem Titel Schnee wars mit Experten und Betroffenen, ob der Wintersport in sterreich im Hinblick auf die Klimaerwrmung noch Zukunft hat.

Dok 1: Die Feinde der Greta Thunberg (20.15 Uhr, ORF 1)
Ein Film mit Mariella Gittler von Jennifer Rezny (Neulandfilm & Medien GmbH)
Ein junges Mdchen aus Schweden, gebildet, empathisch und scheinbar versessen drauf, die Welt zu retten die Rede ist von Greta Thunberg. An der 16-jhrigen Klimaaktivistin fhrt momentan kein Weg vorbei. Von den einen wird sie bewundert und verehrt wie eine Heilige, von ihren Feinden abgelehnt, kritisiert, ja sogar gehasst. Die Vorwrfe gegen das junge Mdchen sind vielfltig und kreativ. Manche sehen in ihr eine reine PR-Figur, die einer grnen Industrie in die Hnde spielt. Andere bezeichnen die junge Schwedin aufgrund ihres Asperger-Syndroms, einer Form des Autismus, als psychisch krank und sprechen ihr jegliche Glaubwrdigkeit ab. Wiederum weitere argumentieren, das Mdchen sei hysterisch, die von ihr beschworene Klimakrise pure Schwarzmalerei. Und in den sozialen Medien findet die Diskussion ihren Hhepunkt. Regelmig wird dort ihr Aussehen und ihr Anderssein verspottet und parodiert. Sogar Morddrohungen finden sich unter dem ein oder anderen Posting wieder.
In Dok 1 macht sich Mariella Gittler auf die Suche nach Thunbergs Feinden und wird schnell fndig. Sie trifft auf den Bio-Landwirt mit Schaf- und Pferdezucht, der der Meinung ist, Greta verbreitet unntig Panik, den IT-Unternehmer mit Pilotenschein, der die Heiligsprechung von Santa Greta ankreidet, den Klimawandelleugner, der Greta einfach nur fr ein armes krankes Kind hlt, dessen Eltern ins Gefngnis gehren, sowie auf eine Handvoll glhender Autofans, die Greta schlicht Spabremse nennen. Mariella Gittler besucht auch Anhnger der jungen Schwedin, die Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays For Future, und marschiert inmitten 70.000 anderer Demonstrantinnen und Demonstranten bei der groen Freitagsdemo in Wien mit. Sie fragt Experten wie Kommunikationswissenschafterin Irene Neverla nach Motiven der Gegner: Die Mehrheit von ihnen sind Mnner. Das unangepasste, nicht stromlinienfrmige Mdchen stellt fr manche eine Bedrohung dar. Und sie stattet einem Vertreter der Industrie, OMV-Generaldirektor Rainer Seele, einen Besuch ab. Er ist berzeugt: Greta provoziert und lockt die Leute aus der Komfortzone. Das ist nicht angenehm.

Talk 1: Schnee wars! (21.05 Uhr, ORF 1)
Lisa Gadensttter fragt: Killt der Klimawandel den Wintersport? Und brauchen wir den Skitourismus mit der Brechstange?
Die Skisaison steht in den Startlchern und das ungeduldige Warten auf den Schnee hat begonnen. Auf den Gletschern ist es bereits losgegangen: Im Wochentakt und mit groem Rummel ffnet ein Skigebiet nach dem anderen. Weiter unten, bei milden Temperaturen und noch grnen Wiesen, haben die Touristiker bereits Mitte Oktober mit einem knstlich angehuften Schneeband das erste Geschft gemacht: Das weie Schneeband auf der Kitzbheler Resterhhe, es ist zu einem Symbol geworden: Wird so der Wintersport aussehen, wenn der Schnee ausbleibt? Denn fest steht: Der Klimawandel sorgt dafr, dass immer weniger Schnee fallen wird. Forscher sind sich Groteils einig, dass es bis Ende des Jahrhunderts zwei Drittel weniger Schnee als heute geben wird, wenn wir der Erderwrmung nicht energisch entgegensteuern. Wintersport wird nur mehr in hheren Lagen mglich sein, die Saison dafr immer krzer. Die steigenden Temperaturen sorgen auerdem dafr, dass knstliche Beschneiung immer aufwendiger wird, die Zeitfenster dafr immer krzer. Stehen wir vor einem Ende des Wintersports auf Raten? Was bedeutet das fr die Skifahrer, was fr die, die ihr Geschft mit dem Wintertourismus machen? Wie wirkt es sich auf Natur und Umwelt aus, wenn der Skibetrieb nur mehr mit groem Aufwand und dem Verbrauch von Unmengen an Ressourcen aufrechterhalten werden kann? Um welchen Preis werden wir in Zukunft noch den Spa im Schnee haben? Bei Lisa Gadensttter diskutieren Marc Olefs (Klimaforscher an der ZAMG), Elisabeth Frisch (Httenwirtin auf der steirischen Frauenalpe), Liliana Dagostin (sterreichischer Alpenverein) und Josef Burger (Chef der Bergbahnen Kitzbhel). Zustzlichen Gesprchsstoff liefern Felix Neureuther (ehemaliger Skirennlufer) und Jakob Falkner (Chef der Bergbahnen Slden) in zugespielten Statements.