Der Fahrgast-TV-Sender ist nun mit seinem Angebot in sechs Städten österreichweit vertreten, die Expansion in eine weitere Stadt soll bald folgen. Bereits seit März sind die Infoscreens in Salzburg zu sehen.

Nach der schrittweisen Rückkehr zur Normalität im öffentlichen Leben forciert Infoscreen jetzt die Vertriebsaktivitäten in Salzburg. Über 40.000 Zuseher täglich erreicht der Fahrgast-TV-Sender an den hochfrequentierten Standorten beim Mirabellplatz/Andräkirche, Schloss Mirabell, Hanuschplatz, Justizgebäude/Universität/Josef Preis Allee sowie an der Griesgasse, heißt es in einer Aussendung. Von zahlreichen regionalen und nationalen Werbekunden sollen schon Buchungen eingegangen sein. Bereits vor der Corona-Krise hatte etwa Eishockey-Serienmeister Red Bull Salzburg Infoscreens für die Ankündigung der Play-off-Heimspiele gebucht. Das Netz in Salzburg soll weiter sukzessive ausgebaut werden und mittelfristig auch in Bussen präsent sein.

"Der Schritt nach Salzburg ist ein Meilenstein in unserer Unternehmensentwicklung", betont Geschäftsführer Sascha Berndl. "Jetzt kann man Infoscreen in den sechs größten Städten Österreich sehen. Das ist eine nationale Abdeckung, die natürlich auch unsere Werbekunden freut." Während Infoscreen bereits in und um die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien, Graz, Linz, Innsbruck, Klagenfurt und Eisenstadt zu sehen ist, musste für Salzburg ein neues Produkt entwickelt werden. "Die Infoscreens in den Bus-Wartehallen sind enormen Temperaturschwankungen ausgesetzt. Das war technisch eine neue Herausforderung", erklärt Berndl.

Die Expansionspartner
Die Progress Außenwerbung GmbH stellt die Wartehallen zur Verfügung und übernimmt die Vermarktung in Salzburg. Um das aktuelle Portfolio des Fahrgast TV-Senders aus Tipps, Wissensformaten und Nachrichten zu Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur und Chronik aus Österreich und aller Welt auf Regionalberichterstattung aus Salzburg zu erweitern, ist man derzeit in intensiven Gesprächen mit Medienpartnern. Die wichtigsten Lokalnachrichten – nämlich jene zum Fahrplan, zum Streckenverlauf und zu Umsteigemöglichkeiten – liefert der Salzburger Verkehrsverbund. Den Zeitpunkt für den Neustart der Vertriebsaktivitäten für die Infoscreen in Salzburg wertet Progress-Werbung-Geschäftsführer Fred Kendlbacher als "doppelte Chance". Zum einen finde bei vielen Werbekunden gerade eine Neuverteilung der Werbebudgets satt. Zum anderen seien die Stärkung und der Ausbau des öffentlichen Verkehrs in Salzburg seit Längerem ein Dauerthema.